Diese Website benutzt Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details
Wissenswertes

Wissenswertes

Die Fachbegriffe aus den Bereichen Glasfaser, Datentechnik und Elektroinstallation sind für Sie Böhmische Dörfer? Kein Problem. Herr Böhm bringt Licht ins Dunkle und erklärt Ihnen das Fach-Chinesisch.

Glasfaser

Lichtwellenleiter

Die Abkürzung für Lichtwellenleiter ist LWL. Dabei handelt es sich um ein Kabel aus Glas oder Kunststoff, über welches mittels Licht Daten übertragen werden. Durch diese optischen Signale können Daten über große Entfernungen zuverlässig übertragen werden. Da keine elektromagnetischen Störeinflüsse wirken, können Lichtwellenleiter mit anderen Versorgungsleitung zusammen verlegt werden.

Spleiß

Ein Spleiß ist die dauerhafte Verbindung zwischen zwei Glasfasern. Um diese Verbindung herzustellen, werden die beiden Enden eines Lichtwellenleiters durch einen Lichtbogen punktgenau miteinander verschmolzen.

Pigtail

Ein Pigtail ist ein kurzes Glasfaserstück, welches einen konfektionierten Stecker besitzt. Damit kann das LWL-Kabel direkt mit anderen Komponenten verbunden werden.

Datentechnik

Access Point

Ein Access Point ist ein elektronisches Gerät, welches als Schnittstelle für drahtlose Kommunikationsgeräte fungiert. Es wird anhand eines Patchkabels mit dem Datennetzwerk verbunden und stellt so eine Verbindung zum Internet her. Das Internet wird dann vom Access Point per Funk an die mobilen Endgeräte (zum Beispiel Tablet, Smartphone, Laptop) übertragen. Anders gesagt: Ein Access Point ist ein WLAN-Router.

CAT

Cat ist die Abkürzung für Category und bezeichnet die Klassifizierung eines Kupferkabels. Die neueste Kategorie ist CAT8, welche Übertragungsraten von 40 GB/s bietet und einen kontinuierlichen Dämpfungsverlauf bis über 2 000 MHz.

PoE

PoE steht für Power over Ethernet. Das bedeutet, dass das Datenkabel aus Kupfer die Endgeräte einer Netzwerkverkabelung mit Strom versorgt.

Router

Ein Router verbindet mehrere Netzwerke miteinander und wird am häufigsten zur Internetanbindung genutzt. In diesem Fall hat er zwei Anschlüsse: WAN und LAN. LAN bezeichnet dabei immer das eigene lokale Netzwerk und WAN das öffentliche Netzwerk, also das Internet Ihres Anbieters.

Switch

Ein Switch ist ein Kopplungselement, welches mehrere Teilnehmer eines Netzwerkes miteinander verbindet. Es sorgt dafür, dass die Datenpakete verteilt werden und an ihr Ziel kommen.

USV

USV steht für unterbrechungsfreie Stromversorgung. Sie soll die Versorgung kritischer elektrischer Lasten bei Störungen im Stromnetz sicherstellen. Wichtige Geräte wie Server und Router werden unter anderem mit einer USV ausgestattet, damit die Geräte gesichert runterfahren und es nicht zu einem Datenverlust kommt.

WLAN

WLAN steht für Wireless Local Area Network, auf Deutsch: drahtloses, lokales Netzwerk. Anstatt die Daten über Kabel aus Kupfer oder Glasfaser zu übertragen, werden diese per Funk übertragen.

Elektroinstallation

DGUV Vorschrift 3

Bei der DGUV Vorschrift 3 handelt es sich um eine Unfallverhütungsvorschrift, nach der Unternehmer dafür Sorge zu tragen haben, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel auf deren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden. Die Prüfung ist in bestimmten Zeitabständen durchzuführen und umfasst ortsfeste elektrische Betriebsmittel (z. Bsp. Kühlschränke, Durchlauferhitzer), ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel (z. Bsp. Computer, Drucker, elektrische Werkzeugmaschinen, Staubsauger) sowie elektrische Anlagen (z. Bsp. Steckdosen, Leitungen, Sicherungskästen).

Prüfung der elektrischen Anlage

Bei einer Prüfung Ihrer elektrischen Anlage wird geprüft, ob sich die Elektroinstallation sowie die elektrischen Geräte in einem ordnungsgemäßen Zustand nach den allgemein anerkannten Regeln der Elektrotechnik (VDE-Bestimmungen) befinden. Der Zustand wird in einem Prüfprotokoll dokumentiert. Im gewerblichen Bereich wird diese Prüfung DGUV Vorschrift 3-Prüfung genannt.

FI-Schalter

FI-Schalter ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Fehlerstrom-Schutzschalter, wobei das F für Fehler und das I für das Formelzeichen der elektrischen Stromstärke steht. Der FI-Schalter verhindert keinen Stromschlag, sondern verkürzt die Dauer des Stromschlages, indem er den Stromkreis sofort unterbricht, wenn es zu einer Differenz zwischen zu- und abfließendem Strom kommt. Zu einer solchen Differenz kommt es zum Beispiel, wenn Sie ein ungenügend isoliertes elektrisches Gerät berühren. Da die Abschaltzeit unter 40 Millisekunden beträgt, kann so ein tödlicher Stromschlag verhindert werden.

© Copyright 2017, 2018 Bommel GmbH      |     Idee & Design DieMarke8     |     Umsetzung Bommel GmbH